Uraufführung am 17. August 2019

LANG LEBE DOKTOR KNOCK

Theaterstück von Gabriele Michel und Franco Rosa
nach Jules Romains

Das Stück

Was für ein idyllisches Dorf – gute Luft, gutes Wasser, die Menschen sind ausgeglichen, ruhig, kurz gesagt: es lebt sich beschaulich hier.
Doch das ändert sich, als der alte Dorfarzt in die Stadt zieht und seine Praxis an Doktor Knock verkauft. Die Bewohner unserer Idylle sind nicht wenig erstaunt darüber. Was treibt ihn denn in die Stadt? Er hatte doch so ein schönes Leben, konnte spazieren gehen, angeln, Patienten fanden ja nur selten den Weg zu ihm. Natürlich ist man neugierig, wie Doktor Knock so ist, und als er dann auch noch eine kostenlose Sprechstunde anbietet, findet sich das ganze Dorf bei ihm ein.
Und dieser Doktor Knock ist wirklich ein Teufelskerl. Findet er doch zum Beispiel heraus, dass die kerngesunde Frau Hubertus als Kind mal die Treppe heruntergefallen ist.
Und was für eine Diagnose erhält die völlig erstaunte Frau Hubertus? „Eine kleine Quetschung, aber sie hat Auswirkungen auf die gesamte Muskulatur“. Natürlich weiß der gute Doktor Knock, wie man das behandelt. Ja, er ist wirklich ein Prachtkerl, und schon bald hat jeder im Dorf sein Wehwehchen. Wie sagt er so gerne? „Ein gesunder Mensch weiß nur noch nicht, dass er krank ist. Dank mir wird schon bald in hunderten von Betten ein Mensch liegen und den Sinn seines Lebens in der Krankheit finden.“
Und da ja nur die erste Untersuchung kostenlos war, verdient jetzt Doktor Knock einen ganz schönen Batzen Geld. Und hat er nicht recht, wenn er sagt: „Hier liegt das Gold auf der Straße, bzw. im Bett.“
Eine köstliche Komödie, die auch ein bisschen eine bitterböse Satire ist. Lassen Sie sich überraschen.

Inszenierung: Franco Rosa      Licht: Peter Schmitt

Uraufführung: 17. August 2019, Theater in der Orgelfabrik

Die Besetzung

Vorstellungen

August

  • 23
  • 24
  • 30
  • 31

September

  • 06
  • 07
  • 13
  • 14
  • 20
  • 21
  • 27
  • 28
Beginn jeweils 20.00 Uhr Eintritt 15,- €/ 13,- € (Ermäßigte Karten für Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte)